Download Die letzten Tage der Menschheit by Karl Kraus PDF

By Karl Kraus

Die letzten Tage der Menschheit ist eine "Tragödie in five Akten mit Vorspiel und Epilog" von Karl Kraus. Sie ist in den Jahren 1915-1922 als Reaktion auf den Ersten Weltkrieg entstanden. In über two hundred nur lose zusammenhängenden Szenen, die auf wahren Quellen beruhen, wird die Unmenschlichkeit und Absurdität des Krieges dargestellt. Das Stück ist einem "Marstheater" zugedacht und ist bisher noch nie komplett aufgeführt worden.

Show description

Read or Download Die letzten Tage der Menschheit PDF

Similar classics books

Castle to Castle (French Literature)

It truly is Germany close to the tip of global conflict II, the Allies have landed and participants of the Vichy France govt were sequestered in a labyrinthine fortress, replete with mystery passages and subterranean hideaways. the gang of 1,400 terrified officers, their other halves, mistresses, flunkies, and Nazi protectors—including C?

A Christmas Carol (Saddleback Classics)

Simplified model of the vintage for college kids attempting to improve their studying degrees.

Thoughts for young men

Ideas for younger males is a piece by way of J. C. Ryle now delivered to you during this new version of the undying vintage.

My Name is Radha

The commonplace pattern of classifying Manto s paintings right into a) tales of Partition and b) tales of prostitutes, forcibly enlists the author to accomplish a dramatic dressing-down of society. yet neither Partition nor prostitution gave beginning to the genius of Saadat Hasan Manto. they just provided him with an party to bare the reality of the human situation.

Additional resources for Die letzten Tage der Menschheit

Example text

Dritter: Na. Vierter: Na olstern, aber a Kineser san S' do! ) Fünfter: Oba oba oba wos treibts denn, habts denn net in der Zeitung g'Iesen, schauts her, da stehts (er zieht ein Zeitungsblatt hervor) »Derartige Ausschreitungen des Patriatismus können in keener Weisee geduldeet werden und sind überdies geeigneet, den Fremdenverkehr zu schädigeen«. Wo soll sich denn da nacher ein Fremdenverkehr entwickeln, wo denn, no olstern! Sechster: Bravo! Recht hot er! Der Fremdenverkehr, wann mr eahm hebn wolln, das is schwer, das is net aso – Siebenter: Halts Maul!

Eduard: Herr von Geiringer? Der Prokurist: Eine Trabukko[eine Zigarre] und eine Extraausgabe! Eduard (zieht die Zigarrentasche und die Zeitung aus der inneren Rocktasche hervor und sagt): Ein Trabukkerl und etwas fürs Gemüt! Der Prokurist: War niemand da? Wieso is heut so stier[öde, langweilig]? Nicht einmal der Dokter Gomperz? Eduard: Niemand Herr von Geiringer. Der Prokurist: Hat wer telephoniert? Eduard: Bisher nicht. Jedenfalls das schöne Wetter – vielleicht über die Feiertäg die Herrn einen Ausflug – Der Prokurist: Was für ein Feiertag is denn heut?

Leben und Treiben. Es bilden sich Gruppen. Ein Zeitungsausrufer: Extraausgabee –! -ung. Thronfolger. ] Da Täta vahaftet! Ein Korsobesucher (zu seiner Frau): Gottlob kein Jud. Seine Frau: Komm nach Haus. ) Zweiter Zeitungsausrufer: Extraausgabee –! Neue Freie Presse! Die Pluttat von Serajevo! Da Täta ein Serbee! Ein Offizier: Grüß dich Powolny! Also was sagst? Gehst in die Gartenbau[ein Wiener Lokal]? Zweiter Offizier (mit Spazierstock):Woher denn? G'schlossen! Der Erste (betroffen): G'schlossen?

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 23 votes